Fazit zu „Rethinking pain“

/, Ergotherapie, Osteopathie, Pain, Physiotherapie/Fazit zu „Rethinking pain“

Fazit zu „Rethinking pain“

Pain sells 😉

Vierundachtzig Teilnehmer im Technopark, zwei nervöse Organisatoren und ein Dozent in Höchstform – was für ein toller Event mit Lorimer Moseley!

Spezialisten aus der Physio- und Ergotherapie, Osteopathie, Bewegungswissenschaft, Medizin und sogar der Rettungssanität – das Feld an Interessenten war breit gefächert. Schön war zu hören, dass sich der Tag für die grosse Mehrheit – trotz vorweihnachtlichem Trubel – gelohnt und praxisrelevantes Wissen mitgenommen werden konnte. Lorimer konnte mit seiner lebendigen Präsentation
das interdisziplinäre Publikum in seinen Bann ziehen und den Schwerpunkten der unterschiedlichen Fachgebiete gerecht werden. Seine locker-unterhaltsame, gleichzeitig ausgesprochen professionelle und kompetente Art hat die Zeit sehr schnell verfliegen lassen.

Weihnachtswunsch erfüllt

science2practice wünscht sich, Wissenschaft greif- und nachvollziehbar zu gestalten. Diesen Wunsch hat Lorimer mit seinem ersten Auftritt in der Schweiz definitiv erfüllt. Das Thema Schmerz ist riesig, extrem umfassend und wäre auch in einem Monat noch nicht ausreichend besprochen. Lorimer hat es geschafft, für einige einen neuen Blickwinkel auf Schmerzverarbeitung und -patienten zu öffnen. Für andere konnte bestehendes Wissen weiter vertieft bzw. auf den neuesten Stand gebracht werden.

Moseley in action

Manch einer mag sich gefragt haben, wie diese Erkenntnisse nach den Feiertagen am Patienten umgesetzt werden können. – Genau so, wie Lorimer es uns aufgezeigt hat: Man beginnt damit, zunächst selber sicherer im Umgang mit Schmerzen und dem zugrundeliegende Wissen zur Schmerzphysiologie, von DIM‘s und SIM‘s und den vielen weiteren kleinen Bausteinen zu werden.
Das Beispiel des Eisberges verdeutlicht den Therapieansatz sehr gut. Die zehn Prozent die man davon sieht, kann man an den Patienten weitergeben. Aber es braucht die unsichtbaren 90% des Eisberges an unter Wasser liegendem Wissen, um die sichtbaren 10% verständlich und nachvollziehbar erklären zu können. Das setzt voraus, dass man sich u.a. in den Bereichen DIM‘s und SIM‘s, Graded Exposure, Graded Motor Imagery und Motivational Interviewing einliest, fortbildet und austauscht.

Welcome to 2019

Wir haben auf jeden Fall vorgesorgt und diesbezüglich mit Thorsten Weidig, Lars Avemarie, Thomas Nickl und Frans van den Berg auch im 2019 die passenden Gäste im Angebot.

Aus Fehlern lernen, im neuen Jahr besser werden – das haben wir uns fest vorgenommen, denn unsere Fortbildungen sollen für Euch ein rundum zufrieden stellendes Erlebnis darstellen und wir sind bemüht, dafür die besten Voraussetzungen zu schaffen. Über Euer Feedback sind wir immer dankbar: info@science2practice.ch

Weiterführende Literatur- und Videoempfehlungen zum Thema Schmerz:

Bücher

  • „Schmerzen verstehen“ (Original: Explain Pain) Lorimer Moseley & David Butler
  • „Explain Pain Supercharged“ (nur in Englisch) Lorimer Moseley & David Butler
  • „The Challenge of Pain“ Ronald Melzack & Patrick David Wall

YouTube

Auf diesem Wege noch einmal vielen lieben Dank für Eure Teilnahme!

Wir hoffen sehr, dass wir Euch bald wieder bei einer Veranstaltung begrüssen dürfen.

David & Pascale

2019-01-17T08:01:07+00:00